Industrielle Abwasseraufbereitung in der Papierindustrie

Was ist industrielle Abwasseraufbereitung?

Jedes Unternehmen benötigt Wasser und setzt es in unterschiedlichen Prozessen ein. Abwasser ist, streng genommen, nicht mehr benötigtes oder nicht mehr ohne weiteres verwendbares Wasser. Dabei handelt es sich in Produktionsbetrieben oftmals um Wasser, das mit Chemikalien, Ölen, Sedimenten, Bakterien oder Giftstoffen kontaminiert ist. Die Abwasseraufbereitung ist folglich der Prozess, bei dem dieses Abwasser in gereinigtes Wasser umgewandelt wird, das dann wieder in die Umwelt eingeleitet werden oder in den Kreislauf zurück gelangen darf. Doch Abwässer unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht.

Abwasser aus privaten Haushalten und öffentlichen Einrichtungen wird in Deutschland in aller Regel zentral in kommunalen Kläranlagen aufbereitet. Nahezu alle Haushalte und Unternehmen sind bei uns an die öffentliche Kanalisation angeschlossen, in einigen Regionen werden aber nach wie vor private Kleinkläranlagen betrieben wie beispielsweise unsere biologischen Kläranlagen von PMT

Aber was passiert mit dem Abwasser, das von verschiedenen Industrien erzeugt wird? Hier sind die Anforderungen an das Wasser ganz unterschiedlich und auch die Einsatzmenge des Wassers unterscheidet sich erheblich. Zum Beispiel in der Bergbau- und Mineralverarbeitung wird grundsätzlich viel Wasser benötigt und mit Chemikalien und Sedimenten verschmutzt. Die petrochemische Industrie benötigt an vielen Stellen unterschiedliche Wasseraufbereitungen. Das Abwasser hat häufig danach mit Fett- und ölbasierten Verunreinigungen sowie anorganischen Chemikalien zu tun. In der Pharmaindustrie wiederum fallen geringere Wassermengen an, die aber mit pharmazeutischen Inhaltsstoffen und Partikeln versetzt sind und unter Umständen neben hohen Mengen Phosphor und Stickstoff auch Schwermetalle oder adsorbierbare organisch gebundene Halogene (AOX) enthalten können. All diese Abwässer dürfen nicht ohne Vorbehandlung in das öffentliche Kanalnetz oder gar Gewässer fließen. 

 

Die Qual der Wahl bei Abwasserlösungen

Eine effektive passende industrielle Abwasserbehandlung zu finden kann sehr herausfordernd sein und ist vor allem immer individuell zu planen. Soll das Wasser teilweise wiederverwendet werden? Reicht die organische Belastung (CSB und TOC-Wert) um Biogas zu erzeugen? Welche Schadstoffe müssen filtriert werden? Fallen Mikroschadstoffe an? Gibt es besondere Verfahrensstufen die gesetzlich vorgeschrieben sind? Chemisch-physikalisch, thermisch oder mechanisch? Filtrieren, verdampfen, flocken und fällen? Sedimentation, Mikrosiebung, Einsatz von Aktivkohle? Anaerob oder aerob? Die Liste an Verfahren und ihrer Kombinationen ist fast unendlich lang. 

  • Eine gesamte Übersicht über alle Verfahren die wir anbieten, finden Sie hier.

Unterschiedliche Branchen verfügen über unterschiedliche Standards sowie gesetzliche Vorgaben und beeinflussen die Art des anfallenden Abwassers. Folglich gibt es also nicht ein einziges industrielles Abwasserbehandlungsverfahren, das für alle Anwendungen geeignet ist. Hier sind einige Beispiele und Verfahrenskombinationen aus der Praxis, die die Vielzahl zeigen:

Verdampferanlage Evaled RV F
Vakuumverdampfung kann Ressourcen zurückgewinnen und Wasserverbrauch senken

Chemische Industrie

Ein Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln gab lange Zeit jeden Monat einen erheblichen Betrag aus, damit ein externer Dienstleister sein Abwasser abholte und deponierte. Die Anlage produziert ein schwankendes Abwasservolumen auf moderatem Niveau (sechs Kubikmeter pro Tag), das ohne entsprechende Behandlung nicht direkt in das Abwassersystem eingeleitet werden kann. 

Das Ziel war es nun, ein Verfahren oder eine Kombination zur Abwasseraufbereitung zu finden, die mit der Abwasserqualität und dem sehr variablen Abwasserstrom der Produktion zurechtkommt. Das Abwasser sollte schließlich direkt in die öffentlichen Kanäle eingeleitet werden können. Die Lösung wurde basierend auf einem Szenario für die Abwasserqualität entwickelt, das von einem extrem hohen und extrem verunreinigten Volumen ausging, sozusagen dem Extremfall standhalten musste. 

Das Ergebnis umfasste den Einbau eines modernen EVALED Vakuumverdampfers. Das System beschleunigt den natürlichen Verdampfungsprozess bereits bei geringer Temperatur dank hohem Vakuums und erzeugt ein Destillat, das sich innerhalb der erforderlichen Grenzwerte beim biologischen und chemischen Sauerstoffbedarf (BSB und CSB) befindet. Dies führte schließlich zur Genehmigung durch die örtliche Wasserbehörde und ermöglichte fortan die Einleitung eines Großteils des aufbereiteten Abwassers in das öffentliche Abwassersystem. 

 

Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Für einem lebensmittelverarbeitenden Betrieb, in dem bis zu 900 Kubikmeter Abwasser pro Tag anfallen, war dagegen eine andere Lösung erforderlich. Das Ziel war es, einerseits eine moderne und effiziente Abwasseraufbereitung einzusetzen und außerdem Lösungen zur Produktion von erneuerbaren Energien einzusetzen, um die eigenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Flotation ermöglicht die Trennung von Schwebstoffen, Fetten und Ölen

Der Projektumfang umfasst mehrere Verfahren. Für die anaerobe und aerobe Abwasserbehandlung ermöglichen die patentierten Veolia Technologien Biothane UASB und AnoxKaldnes MBBR einen Wirkungsgrad von bis zu 90% bei der Beseitigung organischer Stoffe. Die Behandlung wird durch ein Idraflot (DAF) Flotationssystem als letzte Behandlungsstufe der Abwässer vervollständigt, die nochmals für eine Steigerung bei der Entfernung von suspendierten Fest- und Schwebstoffen sorgt. Die Kombination der einzelnen Verfahren sorgt für eine umweltschonende und zugleich wirtschaftliche Aufbereitung des Abwassers. Das dabei entstehende energiereiche Biogas kann direkt als Brennstoff für die Produktion genutzt werden. Das Ergebnis ist eine CO2-neutrale Produktionsanlage des Herstellers.

Diese beiden Beispiele zeigen, dass die industrielle Abwasserbehandlung häufig eine maßgeschneiderte Lösung erfordert, um die individuellen Ziele zu erreichen. Eine standardisierte Verfahrenslösung wie bei kommunalen Abwässern hilft hier nicht.

Die Aufbereitung industrieller Abwässer erfordert Erfahrung und Expertise. Das passende Verfahren zu finden ist ein Schlüssel zu Ihrem persönlichen Unternehmenserfolg. Die Verfahren zu finden, die einen nachhaltigen Umgang mit Wasser und gleichzeitig zu Ihrem Unternehmenserfolg ermöglichen, ist eine Herausforderung der wir uns vorrangig stellen. Wir bei Veolia Water Technologies setzen auf nachhaltige Verfahren und Technologien, die es Unternehmen und Kommunen heute schon ermöglichen in ihre Wasser- und Abwasseraufbereitung zu investieren um auch den Bedürfnissen von Morgen zu entsprechen. Wir beraten Sie bei Ihrer Planung gern. Sprechen Sie uns an!

 

Case Study
Woodland produziert Energie aus Abwasser
Case Study
Pfizer senkt die Einleitung von Abwasser um 75 Prozent