Veolia Mobile Water Service Trailer mit Container

Die Produktion sicher anfahren mit mobilen Wasseraufbereitungsanlagen

Ob in der Industrie oder im privaten Bereich: Viele Dinge brauchen hin und wieder eine Starthilfe. In der Arbeitswelt ist das beliebteste Mittel der Deutschen dafür vor allem Kaffee. Das Drama ist groß, wenn der morgendliche Lebensretter nicht mehr wie gewohnt schmeckt. Meist liegt die Ursache bei der Qualität des Wassers. Bei stehendem Wasser reichen selbst Zimmertemperaturen aus, um eine perfekte Grundlage für Keime und Biofilme zu bilden. Das gilt genauso für Industrieanlagen: Stillstände bei der Wasseraufbereitung bilden ein Risiko. Trinkwasser enthält darüber hinaus Kalk, der sich ebenfalls an Maschinen schnell ablagern kann. Auch selbst optimal aufbereitetes Wasser kann zu einer Gefahr werden. Abhilfe für die industrielle Wasseraufbereitung kann eine temporäre mobile Anlage schaffen.

Stehende Produktionsstraßen mit vorgeschalteten Wasseraufbereitungsanlagen, in denen sich Toträume bilden und Wasser sammelt, sind ein großes Hygienerisiko. Durch die aktuelle Krise wurden vermehrt Produktionskapazitäten vermindert oder gar eingestellt. Das führt in vielen Fällen zur Bildung von Biofilmen, Keimen und Verblockungen, die sich je nach Verfahren und Anlage nur unter Einsatz spezieller Chemikalien wieder reinigen lassen.

Doch bei länger stillstehenden Produktions- und Wasseraufbereitungsanlagen ist selbst dieses Vorgehen unter Umständen nicht mehr ausreichend und führt schließlich zu Kapazitätseinbußen und Beschädigungen der Anlagen. Eine umfassende Instandhaltung und Reparatur müssen möglicherweise durchgeführt werden, um die Effizienz wieder herzustellen.

Nach Monaten, in denen Betriebe nicht wie gewohnt ihre Produktionsanlagen auslasten konnten, ist es jetzt außerdem wichtig schnellstmöglich unter Volllast zu starten. Die Produktion könnte aber zum einen durch intensivere Servicemaßnahmen verzögert, oder durch nicht ausreichende Kapazitäten der Wasseraufbereitungsanlagen vor Ort vermindert werden. Schließlich muss auch bei einigen Betrieben der Backlog abgearbeitet werden und damit die gewöhnliche Kapazität eigentlich noch erhöht werden.

Während ein schlecht schmeckender Kaffee aufgrund einer verschmutzten Maschine nur den Start in den Tag vermiest, haben reduzierte Kapazitäten der Wasseraufbereitung deutlich schwerer wiegende Auswirkungen. Hier kann eine Starthilfe mit mobiler Wasseraufbereitung die perfekte Lösung sein, wie diese beiden Fälle zeigen:

 

Termingerechte Wiederaufnahme der Produktion eines ReAct- Mitglieds nach einem Notfall

Durch einen Stillstand mussten in einer Zellstofffabrik in Frankreich mehrwöchig zwei HP-Turbinen und die zugehörigen Vollentsalzungsstraßen abgeschaltet werden. Durch das Verblocken der Harze der Deionisierungsanlage, welche im Normalfall mit vorgereinigtem Flusswasser gespeist wird, war die problemlose Wiederinbetriebnahme nicht möglich.

Die Zellstofffabrik ist glücklicherweise Mitglied unseres ReAct-Service, womit es uns möglich war binnen 12 Stunden nach dem Notruf demineralisiertes Wasser in geforderter Menge und Qualität zur Verfügung zu stellen. Zum Einsatz kam ein Vollentsalzungstrailer vom Typ MODI 15000 T, bestehend aus zwei Demineralisierungsstraßen mit je einem Anionen-, einen Kationentauscher sowie einem Mischbett. Das Mobile-Water-Service-Team tauscht zweimal täglich den Trailer vor Ort, um den reibungsfreien Ablauf zu garantieren.

Durch die Bereitstellung der mobilen Wasseraufbereitungsanlagen konnte die Produktion termingerecht wieder aufgenommen werden, während die Harze der stationären Vollentsalzungsanlage parallel ersetzt werden konnten.

 

Ein Kraftwerk benötigt zusätzliche Wassermengen zur Wiederaufnahme der Produktion

In einem Großkraftwerk in Deutschland fand hingegen eine geplante, umfassende Revision eines Kraftwerksblock statt. Nach der Revision wurden zum Wiederanfahren über 10 Tage etwa 450 m³/h Kesselspeisewasser mit einer Qualität von Leitfähigkeit <0,1 µS/cm und Silikat <10 ppb benötigt.

Durch unsere qualifizierten Service-Ingenieure wurde eine temporäre zweistufige Aufbereitungsstraße installiert und betrieben. Dazu bildeten sechs parallele mobile Umkehrosmosen vom Typ MORO 4x25T und MORO 25 C die erste Stufe und reduzierten den Salzgehalt um mehr als 95%. Das Permeat wurde in vier Puffertanks mit je 70 m³ Fassungsvermögen zwischengelagert. Durch zwei Ionenaustausch-Trailer vom Typ MODI 15000 T erfolgte die Vollentsalzung in der zweiten Stufe. Mehrere Druckerhöhungspumpen sorgten für den optimalen Betriebsdruck.

Mit diesem Set-Up konnten wir das Kesselspeisewasser in gewünschter Menge und Qualität liefern und somit das Wiederanfahren des Kraftwerksblock sicher ermöglichen.

 

Mobile Wasseraufbereitung als passende Ergänzung

Wie die beiden Fallstudien zeigen, bieten mobile Wassersysteme in Notsituationen, als auch bei (Wieder-)Inbetriebnahmen, Sanierungen oder Wartungsarbeiten zuverlässige und kostengünstige Alternativen zu ortsfesten Anlagen. Unsere mobilen Systeme sind maximal mobil durch die Installation auf einem Anhänger, einem Skid oder in einem Container. Der Einsatz kann dabei von wenigen Tagen bis zu mehreren Jahren variieren. 

Um diesen stetig wachsenden Bereich auszubauen, haben wir jüngst in eine neue Regenerierstation, sowie Anlagen und in die Flotte investiert (mehr dazu lesen Sie unter diesem Link).

Wir bieten unseren Kunden flexible und individuelle Möglichkeiten um moderne Lösungen zur Wasseraufbereitung schnell und unkompliziert einzusetzen. Wie es um die Qualität und den Geschmack Ihres Kaffees steht, liegt allerdings in Ihrer Verantwortung.

Service
Modernste Wassertechnik und alle Services nutzen – flexibel nach Wasserverbrauch bezahlen
Service
Alles zu unseren mobilen Anlagen und Notfall-Lösungen
Blog
Praktische und smarte Lösungen für die Wirtschaft lösen den Investitionsstau und machen die ökologische Transformation möglich. Wir packen mit an