EWE & Wesernetz Bremen schützen Wärmenetze mit BerkeSELECT maxi

Die Energieversorger EWE AG und Wesernetz Bremen GmbH nutzen acht BerkeSELECT maxi-Systeme zur Heizungswasseraufbereitung gemäß VDI 2035. Die Anlagen behandeln das Kreislaufwasser von Nahwärmenetzen zum Schutz vor Steinbildung und Korrosion.

Kunde

EWE & Wesernetz Bremen schützen Wärmenetze mit BerkeSELECT maxi

Die EWE AG gehört zu den großen Energieversorgern in Deutschland. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Oldenburg und befindet sich überwie-gend in kommunaler Hand. Es beliefert im Nordwesten Deutschlands, in Bran-denburg und auf Rügen sowie in Teilen Polens und der Türkei über 1,3 Mio. Kunden mit Strom, rund 1,7 Mio. Kunden mit Gas sowie fast 700.000 Kunden mit Telekommunikationsdienstleistungen.

Die Wesernetz Bremen GmbH ist Teil der EWE-Gruppe und verantwortlich für das Bremer Versorgungsnetz für Strom, Erdgas, Wärme und Trinkwasser sowie für das Erdgasnetz in Stuhr, in Weyhe und in Thedinghausen. 

Aufgabe

2012 erweiterte die EWE-Gruppe ein Nahwärmenetz nahe Papenburg um ein BHKW. Das neue BHKW benötigt eine Füllwasserqualität gemäß VDI 2035, die bisherige salzhaltige Kreislauf-Fahrweise mit Enthärtung und Dosierung konnte diese erhöhten Anforderungen jedoch nicht erfüllen. Wasseranalysen vor der Nachbefüllung zeigten, dass im vorhandenen Kreislaufwasser die Werte für Härte und Leitfähigkeit sowie der Eisengehalt zu hoch und der pH-Wert zu gering waren. Der zuständige Projektleiter bei EWE wandte sich an Veolia Berkefeld auf der Suche nach einer Lösung, die das Heizwasser dauerhaft und möglichst im laufenden Betrieb auf die geforderten Richtwerte bringt.

Lösung

BerkeSELECT maxi zur Heizungswasseraufbereitung nach VDI 2035 von Veolia Berkefeld

Das Team von Veolia Berkefeld Wassertechnik lieferte eine Anlage des Typs „BerkeSELECT 2035 maxi zur Kreislaufwasseraufbereitung. Das System wurde ohne Betriebsunterbrechung in einen Bypass des Nahwärmenetzes eingebaut. Es entsalzt, alkalisiert und filtriert das vorhandene Heizwasser und auch das bei Bedarf automatisch über eine Druckhaltung zugeführte Nachspeisewasser. Halbjährliche Wasseranalysen belegen, dass die Vorgaben der VDI 2035 zum Schutz des neuen BHKWs und der Rohrleitungen sicher eingehalten werden.

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dieser Installation setzt die EWE-Gruppe seit 2012 bei größeren Wärmenetzen mit bis zu 1100m3 Inhalt auf den BerkeSELECT 2035 maxi zur Heizwasseraufbereitung. Bisher sind sieben weitere Systeme im Einsatz, unter anderem in Bremen, Nordenham und Oldenburg. „Wir installieren die Anlagen immer dann, wenn wir Wärmenetze erweitern oder Kessel erneuern“, erklärt der technische Projektleiter. „Dabei nutzen die Kollegen von Wesernetz Bremen einige Systeme auch mobil.“ 

Vorteile

  • Einbau im laufenden Betrieb ohne korrosionsbegünstigende Entleerung des Kreislaufwassers oder teuren Austausch des Füllwassers
  • Schutz von Kessel und Kreislauf vor Korrosionsschäden
  • Verhindert Steinbildung und optimiert Wärmeübergang, Wirkungsgrad, Energiekosten und CO2-Emissionen
  • Einfacher Anlagenbetrieb
Teilen