Heizungswasseraufbereitung nach VDI 2035

Die VDI 2035 stellt Anforderungen an das Füll-, Ergänzungs- und Kreislaufwasser von Heizungsanlagen:

  • VDI 2035 Blatt 1: Vermeidung von Steinbildung (2005)
  • VDI 2035 Blatt 2: Vemeidung von heizwasserseitiger Korrosion (2009)

Abhängig von den Rahmenparametern wird eine Heizungswasser-Aufbereitung gefordert, die mit BERKEFELD® Produkten realisiert werden kann.

Wann muss Heizungswasser aufbereitet werden?

Die VDI 2035 gilt für die unten aufgeführten Anlagentypen. Werden für diese Anlagen die Richtwerte für das Füll-, Ergänzungs- und Kreislaufwasser überschritten, muss eine Wasseraufbereitung erfolgen. Um Haftungsrisiken zu vermeiden, sollten Sie außerdem auch die Vorgaben der Kesselhersteller berücksichtigen.

Geltungsbereich der VDI 2035

  • Trinkwassererwärmungsanlagen nach DIN 4753 (nur Blatt 1)
  • Warmwasser-Heizungsanlagen nach DIN EN 12828 innerhalb eines Gebäudes bis zu einer Vorlauftemperatur von 100 °C
  • Anlagen, die Gebäudekomplexe versorgen und deren Ergänzungswasservolumen während der Lebensdauer höchstens das Zweifache des Füllwasservolumens beträgt

Welches Verfahren wird empfohlen?

Bevorzugte Verfahren zur Vermeidung von Steinbildung sind gemäß VDI 2035 die Enthärtung über Kationentausch oder die Entsalzung des Heizungswassers. Eine Entsalzung über Kationen-/Anionenaustauscher oder eine Umkehrosmose verringert zusätzlich die Korrosionswahrscheinlichkeit. Daraus lässt sich ableiten, dass das Füll- und Ergänzungswasser für Heizungsanlagen vorzugsweise zu entsalzen ist. Die Betriebskosten werden so deutlich gesenkt und auf eine Dosierung mit Korrekturchemikalien kann verzichtet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Fachbeitrag zur VDI 2035 und in der Checkliste "Befüllung".

Die Vorteile einer Heizungswasser-Aufbereitung

  • Einsparung von Heizkosten durch besseren Wärmeübergang
  • Einsparung von Betriebskosten durch Reparaturvermeidung
  • Einsparung von Investitionskosten durch längere Lebensdauer der Anlagen
  • Steigerung der Effizienz, Senkung des CO2-Ausstoßes, Schutz der Umwelt

BERKEFELD® Heizungswasser-Katalog

Katalog Heizungswasser Aufbereitung gemäß VDI 2035 - Veolia Berkefeld

Mit unserem Heizungswasser-Katalog finden Sie für jede Fahrweise das passende Produkt zur Befüllung, Nachspeisung und Kreislaufwasser-Aufbereitung gemäß VDI 2035:

  • Anlagenübersicht mit technischen Spezifikationen
  • Zubehör & Verbrauchsmaterial
  • Dosiermittel für Heizkreisläufe
  • Leihanlagen-Service

Checkliste: Befüllung gemäß VDI 2035

Heizkreislauf-Befüllung nach VDI 2035 - Fachinfo von Veolia Berkefeld

Mit der Checkliste Heizkreislauf-Befüllung vermeiden Installationsbetriebe in 7 Schritten Haftungsrisiken durch eine unzureichende Füllwasserqualität. Es wird u.a. erläutert:

  • wie Sie entscheiden, ob eine Aufbereitung notwendig ist
  • wann welche Fahrweise empfehlenswert ist
  • was Sie bei und nach der Befüllung beachten sollten

Leitfaden: Sanierung gemäß VDI 2035

Heizkreislauf-Sanierung gemäß VDI 2035 - Fachinfo von Veolia Berkefeld

Auch bei Eingriffen in bestehende Heizkreisläufe sind die Vorgaben der VDI 2035 zu beachten. Der Leitfaden Sanierung zeigt auf, wie Sie normgerecht vorgehen bei:

  • Austausch des Kessels
  • Korrektur der Wasserqualität
  • Umstellung der Fahrweise
  • Notfall-Einspeisungen

Fachinfo: Die größten Heizungswasser-Irrtümer

VDI 2035 - Fachinfo Heizungswasser-Irrtümer von Veolia Berkefeld

Diese Fachinformation klärt die größten Irrtümer in der Umsetzung der VDI 2035 auf. Beantwortet werden u.a. die Fragen:

  • ŒGenügt Stadtwasser für Dichtheitsproben?
  • Reicht Trinkwasser zur Nachspeisung von kleinen Heizkreisläufen?
  • Fördert entsalztes Wasser die Korrosion?
Teilen