Abwasser und nachhaltige Entsorgung brauchen Expertise und was das mit Pay-per-Use zu tun hat

Egal ob Kleinanlagen oder Großanlagen - Ihre Wasseraufbereitung produziert für jeden Betriebsprozess bedarfsgerechtes Trink-, Labor- oder Prozesswasser, das nach der Aufbereitung auf die eine oder andere Art und Weise verschmutzt wird und schließlich entsorgt werden muss. Nur heißt “entsorgt” nicht in jedem Fall auch automatisch die unproblematische Einleitung als Abwasser in die lokale Kanalisation. Oft ist das Produktionsabwasser durch gelöste Metalle, Öle und andere Chemikalien der Produktion belastet, welche eben nicht in die Kanalisation eingeleitet werden dürfen. In diesen Fällen bleibt nur eine Aufbereitung und eine darauf folgende externe Entsorgungslösung als Option.

Die Entsorgung solcher Konzentrate verursacht bei Unternehmen hohe Kosten. Je mehr Wasser sich darin befindet, umso größer ist das Volumen und umso teurer ist die Abnahme und fachgerechte Entsorgung. Daher ist es sinnvoll, in einem zusätzlichen Aufbereitungsschritt so viel Wasser aus dem Konzentrat zu entfernen wie nur möglich. Das gelingt idealerweise mit speziellen Verdampferanlagen, die eine erneute Aufkonzentration möglich machen und im Anschluss dieses nahezu wasserfreie Konzentrat einfach auffangen und schließlich abpumpen. Systeme, die dabei mit einem hohen Vakuum arbeiten und daher nur sehr niedrige Temperaturen benötigen, verbrauchen heute vergleichsweise wenig Energie und amortisieren sich durch die geringen Energie- und die verringerten Entsorgungskosten äußerst schnell. Je nach Art der Anwendung, kann dabei das aufgefangene Wasser an anderen Stellen  wieder eingesetzt werden und sorgt damit auch noch für verringerte Kosten beim Frischwasserbedarf

Der Einsatz solcher Vakuumverdampfer ist vergleichsweise unkompliziert und kann in aller Regel durch das bestehende Personal betrieben werden. Allerdings bedeuten die Investitionskosten und der administrative Mehraufwand - beispielsweise für Wartung und Instandhaltung - durchaus für manche Unternehmen eine gewisse Herausforderung. Kurzum: In neue Anlagen zu investieren und in die laufenden Unternehmensprozesse zu integrieren fordert die Administration, das Personal und damit die gesamte Firma.

 

Abwasser aufkonzentrieren als Pay-per-use

Daher bieten wir unsere EVALED-Anlagen zur Verdampfung von Wasser- und Abwasserströmen flächendeckend auch als Pay-per-use an. Kunden mit hohen Entsorgungskosten können davon gleich mehrfach profitieren: Zunächst gelingt so die Anschaffung und der Einsatz einer modernen Verdampferanlage sofort und muss nicht auf komplizierte Investitionsprozesse warten. Die Ausgaben für die Anlage lassen sich einfach über die Betriebskosten monatlich abrechnen und richten sich nach behandeltem Kubikmeter Abwasser. Damit bleiben Unternehmen flexibel auch bei schwankenden Abwasserfrachten - im Gegensatz zum Beispiel bei Kreditraten, die auch dann gezahlt werden müssen, wenn der Betrieb mal pausiert.

Icon für Pay-per-use Wasseraufbereitung
Alles zum Thema Pay-per-use

Die Anschaffung des deutlich nachhaltigeren Verfahrens gelingt damit im Prinzip als effektiver Tausch: die hohen laufenden Kosten der vormaligen Entsorgung werden durch die verbrauchsbasierten Gebühren der Pay-per-use Anlage einfach ersetzt. In dem Modell enthalten ist darüber hinaus auch die umfangreiche Unterstützung durch unser Experten-Team und unsere umfangreichen Services zur Optimierung der Anlagenleistung. 

Und das anfallende Konzentrat? Auch hier kümmern wir uns selbstverständlich bei Bedarf um den Abtransport und die korrekte Entsorgung durch einen Entsorgungsfachbetrieb in gewohnter Veolia-Qualität. Damit kann sich Ihr Personal stattdessen wieder auf die eigentlichen Kerngeschäfte konzentrieren. Ein weiterer riesiger Vorteil entsteht schließlich noch bei der Rückgabe der Anlage: Wir kümmern uns um den Transport und die korrekte Entsorgung nach Ablauf der Verwendung bzw. tauschen die Anlage ganz einfach, wenn die Zeit reif dafür ist. 

 

Fazit

Bei der Konzentration von Abwasser profitieren unsere Kunden mit den EVALED-Verdampfern als Pay-per-use von zuverlässiger und fachmännischer Wartung, bei geringem administrativen Aufwand ohne zusätzliches Personal. Das gibt nicht nur Planungssicherheit über die laufenden Kosten, sondern ermöglicht den sofortigen Einsatz der Technologie ohne dabei bestehende Strukturen großartig anpassen zu müssen oder komplizierte Investitionsplanungsverfahren zu starten. Dem Umstieg auf eine nachhaltigere Lösung steht damit nichts mehr im Weg!

Wir sind Experten im Umgang mit kostbaren Ressourcen. Als Veolia Water Technologies sind wir nicht nur kompetenter Partner rund um das Thema Wasser, sondern kennen die täglichen Schwierigkeiten im Umgang mit Anlagen zur Wasseraufbereitung. Daher kümmern wir uns nicht nur im Pay-per-use Modell mit Leidenschaft um Ihre Anlagen, sondern stehen Ihnen jederzeit zuverlässig mit Rat und Tat zur Seite. Denn Ihr Geld und Ihre Zeit sind ebenfalls kostbare Ressourcen. Für mehr Informationen zu unseren Service-Angeboten und das Pay-per-use-Modell, nehmen Sie am besten noch heute unverbindlich Kontakt mit uns auf:

 

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Pay-per-use-Modell: 

https://www.veoliawatertechnologies.de/service/pay-per-use-wasseraufbereitung