Wertschöpfung aus Abwasser in der Milchverarbeitung

Abfallreduzierung ist ein Kernziel für jedes Unternehmen, sei es durch Einsparung von Papier oder Optimierung von Herstellungsprozessen. Besonders wichtig ist dies für Molkereien: für die Herstellung eines Milchprodukts werden zwischen 2 und 4 Liter Wasser benötigt und zwischen 0,5 und bis zu 20 Liter Abwasser erzeugt. Dies ist zum Teil abhängig von der Art des Milchprodukts, aber auch zwischen den verschiedenen Molkereien gibt es starke Unterschiede im Abwasseranfall bei der Herstellung des selben Produkts.

©Fotolia

Memthane® – Anaerober Membranbioreaktor

Bewährte Lösung zur Aufbereitung von Abwasser

Memthane® reduziert auf 98% CSB

Beim Memthane® Verfahren handelt es sich um einen anaeroben Membranbioreaktor (AnMBR), der die Produktion von erneuerbarer Energie ermöglicht und zugleich einen Ablauf von äußerst hoher Qualität erzeugt, der entweder wiederverwendet oder direkt in ein vorhandenes Abwassersystem geleitet werden kann.

Diese erprobte Technologie, die von Biothane, einem Tochterunternehmen von Veolia Water Technologies weiterentwickelt wurde, bietet eine Vielzahl an Vorteilen, unter anderem geringeren Platzbedarf, weniger Entsorgungskosten und die Produktion von energiereichem Biogas.

Daireuse – biopROtector, Ultrafiltration und Umkehrosmose

Brüdenkondensate zu Trinkwasserqualität

Daireuse Schema

Das Daireuse-Verfahren von Veolia Water Technologies eliminiert niedermolekulare organische Verunreinigungen fast vollständig, sodass das aufbereitete Wasser als Trinkwasser-Ersatz verwendet werden kann.

Das Daireuse-Verfahren ist eine Kombination aus standardisierten Produkten, die auch in anderen Trinkwasseranwendungen eingesetzt werden. Um eine lange Lebensdauer zu erreichen, werden Rohrleitungen und Behälter aus korrosionsbeständigen, hochwertigen Kunststoffen hergestellt. Deshalb kann die Ausrüstung sehr kostengünstig angeboten werden. Auch die Betriebskosten für Daireuse-Systeme sind relativ niedrig.

Schmutzwasser aus Molkereiprozessen

Verwendung von Sauermolke und anderer flüssiger Abfälle

Ein häufiger Abfallstoff aus Molkereien ist Sauermolke, ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Joghurt, Käse und Quark. Da der Sauermolke kein kommerzieller Wert beigemessen wird, wird diese häufig im landwirtschaftlichen Bereich entsorgt: entweder durch Beimischung als Tierfutter oder als Düngemittel. Es besteht jedoch bei Verwendung großer Mengen von Sauermolke oder anderer flüssiger Abfälle mit hohem CSB-Gehalt in der Landwirtschaft eine Gefährdung nahegelegener Gewässer. Dies kann wiederum zum Entstehen einer Algenblüte führen, die die lokale Aquakultur gefährdet. Daher gibt es verständlicherweise einen wachsenden Regulierungsdruck, um den Einsatz von Abwasserströmen mit hoher CSB-Belastung in der Landwirtschaft zu limitieren. Viele Molkereien suchen deshalb alternative Lösungen für die Entsorgung von Abfall-Nebenprodukten.

Wachsende Nachfrage nach Molkereiprodukten

Steigende Anforderungen an die Abwasseraufbereitungsanlagen

Die Suche nach Entsorgungslösungen wird erschwert durch die wachsende Nachfrage nach Molkereiprodukten, die wiederum zum Ausbau der Produktion vieler Molkereien führt. Somit steigen auch die Anforderungen an die bisherigen Anlagen zur Abwasseraufbereitung, die bei vielen Molkereien bereits am Limit arbeiten. Somit muss in neue Ausrüstung für das kontinuierlichen Wachstum investiert werden. Diese Kombination von Faktoren, dazu noch die steigenden Kosten der Abwasserentsorgung und der wachsende öffentliche Druck auf die Unternehmen, ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren, führen zu einer wachsenden Nachfrage an Technologien, die sowohl den Abfall als auch die Entsorgungskosten reduzieren und sogar zusätzliche Einnahmequellen schaffen.

Wasseraufbereitung als Ressource

Produktion von Biogas

Es gibt eine große Vielfalt an Verfahrenstechniken, die für die Behandlung von Abwasserströmen mit hohem CSB-Gehalt eingesetzt werden können: von Flotationsanlagen (DAF) bis zu anaeroben Membranbioreaktoren (AnMBRs), abhängig von den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Molkerei. Die Zusammensetzung des Abwasserstroms unterscheidet sich signifikant zwischen beispielsweise der Milch- und Speiseeis-Produktion. Üblicherweise ist daher ein mehrstufiges Verfahren erforderlich, um das Abwasser zu konzentrieren, die Nährstoffe, Biogas und andere hochwertige Komponenten zu extrahieren sowie den Ablauf für eine sichere Einleitung in die Kanalisation oder lokale Gewässer aufzubereiten. Der Einsatz einer erprobten und zuverlässigen Technologie hilft den Unternehmen, den größten Nutzen aus dieser technischen Innovation zu ziehen, Entsorgungskosten zu reduzieren und wertschöpfende Produkte wie Biogas zu erzeugen. Dies kann sowohl vor Ort zu Heizzwecken oder zur Stromgewinnung genutzt werden – und somit zu weiteren Kostenreduzierungen führen – oder als zusätzliche Einkommensquelle an Versorger verkauft werden.

Vorteile der anaeroben Abwasseraufbereitung

Memthane® von Veolia Water Technologies

Veolia Water Technologies ist aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und einem breiten Spektrum an fortschrittlichen Lösungen für fast alle Industriebereiche ein idealer Partner für Molkereien, die ihre Abwasserkosten reduzieren oder bestehende Aufbereitungsanlagen modernisieren wollen. Unser Produkt, das hochmoderne Memthane® Verfahren, ist ein AnMBR System, das hochbelastete Abwasserströme (8.000-75.000 mg/l CSB) zu kristallklarem Abwasser aufbereitet, das wiederverwendet werden kann bzw. zur Direkteinleitung geeignet ist. Diese kompakte, wartungsarme Lösung ist ideal für den Einsatz in der Milchwirtschaft: eine kombinierte Behandlung von Abwasser und organischem Abfall, die Entsorgungskosten reduziert und gleichzeitig wertvolles Biogas generiert. Veolias technologiegesteuerter Ansatz kann Molkereien bei ihrem Entsorgungskonzept unterstützen – hin zu einer effizienten und nachhaltigen Zukunft.

Teilen