Die Diplomarbeit als Einstieg

Erfahrungsbericht Mirco Köhler, Leiter verfahrenstechnische Projektabwicklung bei Veolia Water Technologies

Mirco Köhler, Veolia Water Technologies

Ich habe im Jahre 2004 meine Diplomarbeit bei der ELGA Berkefeld GmbH geschrieben und bin dann 2005 als Entwicklungsingenieur bei der RWO GmbH in Bremen eingestiegen. 2008 wechselte ich wieder zur ELGA Berkefeld GmbH - heute die Veolia Water Technologies GmbH - als Verfahrensingenieur und seit Mitte 2008 bin ich „Leiter der verfahrenstechnischen Projektabwicklung".

Vorher habe ich „Technischen Umweltschutz" an der TU-Berlin mit Schwerpunkt Wasserreinhaltung studiert. Ich habe meine Diplomarbeit bei Berkefeld über die Behandlung von Ballastwasser am Standort der RWO GmbH in Bremen geschrieben und konnte so schon die Firma und viele Mitarbeiter kennen lernen.

Als man mich etwas später auf die Stellenausschreibung des Entwicklungsingenieurs bei der RWO GmbH aufmerksam machte und mir gleich ein eigenes und anspruchsvolles Entwicklungsprojekt in Aussicht stellte, war meine Bewerbung nur die logische Konsequenz.

Als Verfahrensingenieur bei Veolia in Deutschland ist man am gesamten Entstehungsprozess einer Wasseraufbereitungsanlage involviert - von der Planung in der Vertriebsphase bis zur Übergabe der Anlage an den Kunden. Dies ist eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der man nie aufhört etwas Neues zu lernen.

Ich arbeite gerne bei Veolia Water Technologies, weil unsere Verfahrenstechnologien das gesamte Spektrum der Wasseraufbereitung abdecken. Durch diese Vielfalt und den regelmäßigen Austausch mit Fachkollegen aus aller Welt kann ich mein Wissen, meine Erfahrungen und auch meinen persönlichen Horizont ständig erweitern.

Teilen