Mineralbrunnen: Recycling spart 150m3 Wasser pro Woche

Ein deutscher Mineralbrunnen reinigt das Sandfilter-Rückspülwasser mittels Ultrafiltration und reduziert so seine Frischwasserkosten.

Kunde

Der Kunde ist einer der größten Getränkehersteller in Deutschland. 

Das inhabergeführte Traditions- unternehmen produziert seit mehr als 100 Jahren Mineralwasser und nichtalkoholische Getränke an drei Standorten. Die Unternehmensmarken werden von großen Lebensmittelketten vertrieben.

Anforderung

In der Zentrale betreibt der Kunde drei Abfüllanlagen. 

Zur Senkung des Wasserverbrauchs und um die Frischwasserkosten zu reduzieren wollte das Unternehmen eine Wasser-Recycling-Lösung implementieren. 

Das neue System sollte wöchentlich 150 m3 Spülwasser aus der Sandfilteranlage so aufbereiten, dass es den Vorgaben der deutschen Trinkwasserverordnung entspricht.

Lösung

Veolia lieferte eine Wasserrecycling-Anlage basierend auf einem BERKEFELD PurBev® Ultrafiltrationsmodul. 

Das System hat eine Kapazität von bis zu 10 m3/h. Das Rückspülwasser der Sandfilter wird in einem Absetztank vorbehandelt und passiert dann einen Schutzfilter zur Entfernung von groben Partikeln. Die Feinstfiltration erfolgt in der Ultrafiltrationsanlage mit integriertem automatisiertem CIP-System. 

Das Filtrat wird in einem Tank zwischengespeichert und als Betriebswasser oder zur wöchentlichen Reinigung der Ultrafiltrationsmembranen eingesetzt.

Vorteile

  • Wasserverbrauch und Frischwasserkosten um 150 m3 pro Woche reduziert

Der BERKEFELD PurBev® Hygienic Design Standard berücksichtigt die gesetzlichen Grundlagen und internationalen Normen für die Getränkewasserproduktion.

  • Höchste Produktqualität & Produktsicherheit
  • Maximale Anlagenverfügbarkeit
  • Ökonomischer Betrieb
Teilen