Braunkohlekraftwerk: Mobile Vollentsalzung

Eine modulare Lösung aus mobiler Wassertechnik erweiterte die Kapazitäten der kraftwerkseigenen Kesselspeisewasser-Aufbereitung während der Inbetriebnahme. 

Kunde

Braunkohlekraftwerk

Der Kunde ist einer der größten Energieerzeuger in Europa. Das Unternehmen produziert Strom, Wärme und Gas und verfügt unter anderem über einen der modernsten Braunkohlekraftwerksparks der Welt.

Aufgabe

Die Inbetriebnahme eines neuen Braunkohlekraftblocks erforderte erhöhte Kapazitäten an vollentsalztem Wasser für die Kesselspeisung. Eine temporäre Wasseraufbereitungslösung sollte den gestiegenen Bedarf in Kombination mit der kraftwerkseigenen Vollentsalzungsanlage abdecken. Die mobilen Systeme sollten Fließraten von bis zu 100 m³/h mit einer Leitfähigkeit unter 0,1µS /cm erzeugen. Der Silikatgehalt des aufbereiteten Wassers war mit weniger als 5 ppb und die Natriumkonzentration mit weniger als 2 ppb definiert.

Lösung

Mobiler Vollentsalzungs-Trailer von Veolia Mobile Water Services

Zur Erzeugung der benötigten Wasserqualitäten und -Volumen wurden verschiedene Mobile Water Services-Einheiten miteinander kombiniert. Zur Voraufbereitung des Speisewassers kamen vier Umkehrosmosemodule in Containern zum Einsatz. Jede Einheit des Typs MORO-24C erzeugt pro Stunde bis zu 25 m³ Wasser mit einem Restsalzgehalt von unter 5%. Das vorbehandelte Wasser wurde in einem Tank mit Druckerhöhungspumpe zwischengelagert und anschließend in einem Ionenaustauscher-Trailer des Modells MODI 15000T vollentsalzt.

Vorteile

Die modulare Lösung aus Veolia Mobile Water Services-Systemen erweiterte die Kapazitäten der kraftwerkseigenen Kesselspeisewasseraufbereitung während der Inbetriebnahme. Der sichere Betrieb der temporären Wasseraufbereitung wurde durch speziell ausgebildete Techniker rund um die Uhr sichergestellt.

Teilen