24/05/2019 - Celle

Celler Ruderverein geht jetzt mit „Berkefeld“ auf Kurs

Ab sofort steht dem Celler Ruderverein e.V. ein neuer Einer als Ausbildungs- und Freizeitboot unter dem Namen „Berkefeld“ zur Verfügung.

Der Flottenzuwachs ist das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Experten für Wasseraufbereitung und dem Ruderverein. Durch eine Spende von Veolia Water Technologies konnte der ambitionierte Breitensportbereich um das benötigte Boot erweitert werden. Die Übergabe und Taufe des neuen Bootes fanden auf dem Gelände des Rudervereins auf der Ziegeninsel am 22.05. statt.

„Diese Zusammenarbeit ist etwas ganz besonderes für uns. In den Sommermonaten trainieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig einmal die Woche in der Mittagspause auf dem Gelände des Vereins. Diese Möglichkeit des Engagements ist für uns das ideale Dankeschön dafür“, kommentiert Volker Alps, CSO und Mitglied der Geschäftsleitung bei Veolia Water Technologies, die Zusammenarbeit.

Auch in anderer Hinsicht sind die beiden Partner eng miteinander verwoben. Einige Mitarbeiter engagieren sich in Ihrer Freizeit parallel für einen Ruderverein. Die Begeisterung für den Rudersport und die mehrfache Teilnahme an “Rudern gegen den Krebs” führten zur regelmäßigen „bewegten Mittagspause“ für alle Mitarbeiter der Veolia Betriebssportgruppe. „Ich selber rudere seit über 25 Jahren und konnte durch das Engagement von Veolia Water Technologies der vernachlässigten Leidenschaft Rudern wieder regelmäßig nachgehen. Der harte Kern der Sportgruppe hat sich auch im Winter jede Woche auf dem Ergometer mit dem Blick auf die schöne Aller motivieren können. Der Zusammenhalt ist auch im Arbeitsalltag sehr willkommen“, erklärt Thomas Gerstmann, einer der erfahrenen Betriebsruderer. Mit der Spende bedankt sich das Unternehmen für die Möglichkeiten und hofft auch weiterhin zusammen mit dem Celler Ruderverein die „bewegte Mittagspause“ auf der Aller realisieren zu können.

Bilder

Dairy Biothane

1) Neues Schulungsboot für den Celler Ruderverein

2) Thomas Gerstmann und Volker Alps mit dem neuen Einer

Teilen