27/06/2016 - Lorch/Celle

Hightech gegen den Durst

Mobile Wasseraufbereitung stellt in Lorch Versorgung sicher

Hightech gegen den Durst

Mobile Wasseraufbereitung stellt in Lorch Versorgung sicher

Lorch/Celle, 24. Juni 2016 – Schwere Unwetter sorgten in Lorch bei Frankfurt am Main für Trübungseinträge im Trinkwasser. Rund 880 Einwohner der Ortsteile Ransel und Wollmerschied waren in der Folge zum Teil mehrere Tage ohne Trinkwasser. Vorrübergehend wurden die Bürger aufgefordert, das Leitungswasser vor dem Verzehr abzukochen, außerdem versorgten THW und Feuerwehr die Menschen aus Tankfahrzeugen. Doch die Stadtverwaltung reagierte schnell. Um die Wasser­versorgung schnellstmöglich wiederherzustellen, wandte man sich an Berkefeld, die Trinkwassermarke von Veolia. Innerhalb von nur zwei Tagen wurde eine hochmoderne M6 mobile Trinkwasseraufbereitung zur Verfügung gestellt und umgehend in Betrieb gesetzt.

Entwickelt wurde dieses mobile System, das auch unter einem Helikopter hängend transportiert werden kann, ursprünglich für den Einsatz in humanitären oder militärischen Operationen. Die Anlage zeichnet ein so genanntes Multibarriere-Konzept aus, das heißt, mehrere nachgeschaltete Reinigungsverfahren sorgen für optimale Keim- und Bakterienfreiheit entsprechend der deutschen Trinkwasser­verordnung. Den Kern der Verfahrenstechnik bildet eine für diesen Zweck speziell weiterentwickelte, äußerst robuste, keramische Ultrafiltration. Vorgeschaltet sind Vorbehandlung, Inline-Flockung und Vorfiltration, es folgen Umkehrosmose, die bei höheren Salzgehalten zum Einsatz kommt, UV-Licht sowie chemische Desinfektion. In Lorch produziert die Anlage pro Stunde rund sechs Kubikmeter sauberes Trinkwasser. Innerhalb der ersten vierzehn Tage wurden so für die Bewohner ungefähr 800 Kubikmeter Wasser produziert.

Foto:

Die mobile Berkefeld Trinkwasseraufbereitung sorgt in Lorch trotz Ausfall des lokalen Wasserwerks für sauberes Wasser gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung.

Teilen