07/05/2014 - München/Celle

"Resourcing the World"

Nachhaltige Technologien und Dienstleistungen zur Wasser- und Abwasseraufbereitung

Auf der IFAT München 2014 präsentiert sich Veolia Water Technologies als Kompetenzträger für Technologien zur Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung. Im Vordergrund der Messepräsenz stehen „Total Water Management" Konzepte für Industrie und Kommunen sowie die Technologien und Verfahren zum Umsetzung dieser Konzepte. Dr. Christian Ausfelder, Geschäftsführer von Veolia Water Technologies in Deutschland" auf einer Pressekonferenz während der IFAT, auf der er gemeinsam mit Etienne Petit, Generaldirektor Veolia Deutschland, und Matthias Harms, Geschäftsführer von Veolia Umweltservice Deutschland aktuelle Schwerpunkte des Unternehmens in Deutschland erläuterte. „Unseren Kunden fordern eine umfassende Betrachtung des Wasserkreislaufs. Dabei geht es um die nachhaltige Optimierung hinsichtlich Ressourcenverbrauch und Betriebskosten", betonte Ausfelder.

Leuchtturmprojekte Kreislaufwirtschaft mit Wassertechnik

Anhand zweier Leuchtturmprojekte erläuterte Dr. Christian Ausfelder die Ziele und die Art und Weise der Realisierung dieser Aufgabenstellung. In einer Destillerie des Spirituosen­herstellers Diageo in Schottland wurde durch umfassendes Recycling der biologischen Stoffströme Wasser und Energie eingespart. Mit Hilfe biologischer und membrantechnischer Verfahren werden rund 320.000 m3 Wasser sowie Biomasse wiederaufbereitet. Eingespart werden dabei 22.000 Tonnen CO2-Emissionen.

Im Dänischen Billund hat Veolia Water Technologies den Zuschlag für ein besonderes Vorhaben erhalten, das vom Dänischen Umweltministerium wie auch von einem Dänischen Wassertechnik-Fonds gefördert wird. Im Mittelpunkt steht hier das „Biorefinery Konzept". Ziel ist die konsequente und energieeffiziente Verwertung des Abwassers und der organischen Abfälle aus privaten Haushalten und Industrie. Sie dienen als Ressourcen, zur Erzeugung von Methan, zur Energiegewinnung mittels Kraftwärmekopplung oder etwa als Düngemittel. Mit einer Kombination verschiedener proprietärer Verfahren von Veolia erfolgt in der Endausbaustufe 2017 eine weitgehende Wiederaufbereitung des Abwassers von 70.000 EGW und eine energieffiziente Verwertung von jährlichen 43.000 Tonnen an biologischen Abfällen. „Mit Hilfe unserer Technologien werden wir in den kommenden Jahren hinsichtlich Ressourcenschutz und Energieeffizienz gemeinsam mit unseren Partnern in Industrie und Kommunnen eine einen weitreichenden Fortschritt erzielen", so Ausfelder in München.

Das „Refinery Konzept" von Veolia am Beispiel des Leuchhturmprojekts Billund
 

Bild 1:
Abwasser und Abfall als wertvolle Ressourcen. Das „Refinery Konzept" von Veolia Water Technologies am Beispiel des Leuchhturmprojekts Billund.

Dr. Christian Ausfelder, Geschäftsführer von Veolia Water Technologies in Deutschland
 

Bild 2:
Dr. Christian Ausfelder, Geschäftsführer von Veolia Water Technologies in Deutschland

Veolia Water Technologies auf der IFAT München 2014
 

Bild 3:
Auf der IFAT München 2014 präsentiert sich Veolia Water Technologies als Kompetenzträger für Technologien zur Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung.

Teilen