20/01/2014 - Bayreuth

Chemikalienfreie Bekämpfung von Legionellen und Keimen

BerkeLYT GREEN-Verfahren im Schwimmbad

Legionellen im Schwimmbad stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar und kommen neben anderen Verkeimungen vor allem in Warmsprudelbecken sowie in Filteranlagen vor. Bewährt bei der nachhaltigen Sicherstellung der Hygiene im Badewasser hat sich das BerkeLYT-Verfahren. Das BerkeLYT GREEN-Katalysator-Modul wird ohne größeren Aufwand an geeigneter Stelle im Bereich der Wasseraufbereitung - in der Regel im Schwallwasserbehälter - eingesetzt. Eine Wartung erfolgt in Verbindung mit der turnusmäßigen Reinigung des Schwallwasserbehälters, wobei der Reinigungsaufwand erheblich vermindert wird.

Funktionsweise des Verfahrens

BerkeLYT GREEN-Katalysatoren ziehen im Wasser freie Keime mittels elektrostatischer Aufladung an und zersetzen sie. Durch die oxidative Zerlegung werden Biotenside erzeugt, die eine Ablösung und damit ein Absterben von Biofilmen, der bevorzugte Lebensraum von Legionella und Keimen, bewirken. Unerwünschte Nebenwirkungen für Mensch und Natur treten nicht auf. BerkeLYT GREEN verzichtet vollständig auf den Einsatz von Bioziden. Neben dem Abbau von Legionellen und Keimen wird die Bildung unerwünschter Chlornebenprodukte vermindert und außerdem die Harnstoffkonzentration im Wasser erheblich reduziert.

Vorteile des Verfahrens

Drei wesentliche Vorteile zeichnen dieses Verfahren aus:

  • Verzicht auf Chemikalien und Hochchlorung
  • Geringer Energieverbrauch
  • Weniger Wartungsaufwand und geringere Betriebskosten
Legionellen

Bild 1

Legionellen stellen ein gesundheitliches Risiko dar.

Warmsprudelbecken

Bild 2

Warmsprudelbecken erfordern ein schlüssiges Hygienekonzept.

BerkeLYT GREEN-Modul in Schwallwasserbehälter

Bild 3

BerkeLYT GREEN-Modul im Schwallwasserbehälter eingesetzt.

Teilen