05/09/2013 - Celle

Eisen und Mangan entfernen - Brunnenwasser erfordert oft Wasseraufbereitung

BERKEFELD auf der SHKG Leipzig, Halle 3, Stand H04

Celle, 4. September 2013 - Eigentümer landwirtschaftlicher Betriebe, anderer Unternehmen oder abseits gelegener Privathäuser, die auf eine eigene Wasserversorgung zurückgreifen, kennen das Problem: Das Brunnenwasser enthält Eisen- und Manganverbindungen, die bei Reaktion mit Sauerstoff ausfallen. Die Folgen: braune Wasserfärbung, unangenehmer Geschmack und Rückstände, die das Wasser nach der Verdunstung hinterlässt. Dieses Wasser entspricht nicht der Trinkwasserverordnung und muss aufbereitet werden. Dazu eignet sich der Druckfilter K, der ohne Zugabe von Chemikalien vorhandenes Eisen, Mangan und Kohlensäure aus dem Wasser entfernt und dafür sorgt, dass Beeinträchtigungen vermieden werden.

Neben der Fleckenbildung führt hoher Eisen- und Mangangehalt auch zu allmählicher Verstopfung von Ventilen und Düsen und damit zu erhöhtem Wartungs- und Reparaturaufwand. Ein weiteres Problem: Überschüssige Kohlensäure. Dieses Wasser greift metallische Rohrleitungen aus Kupfer, Stahl und verzinktem Stahl an. Korrosion und erhöhte Werte von Schwermetallionen im Trinkwasser sind das Ergebnis. Diese Probleme löst der Berkefeld-Druckfilter K. Die Filteranlage, die aus Vollkunststoff besteht,zeichnet sich durch Langlebigkeit und einfache Bedienung aus. Da das Wasser belüftet wird, ist keine Zugabe von Chemikalien zur Oxidation erforderlich. Es handelt sich um eine geschlossene Druckfilteranlage, deren Filtermaterialien je nach Rohwasserbeschaffen­heit ausgewählt werden. Im Gegensatz zu offenen Filteranlagen besteht hier praktisch keine zusätzliche Verkeimungsgefahr. Zubehör, wie Kompressor und Luftmischer wird den Anforderungen der jeweiligen Anwendung entsprechend angepasst. Zur Auslegung und Bestimmung der Filtermaterialien empfiehlt sich eine Wasseranalyse, die bei Bedarf im hauseigenen Berkefeld-Labor erstellt werden kann. Das System ist wahlweise mit manueller oder automatischer Rückspülung lieferbar und kann als Einzel- oder Doppelanlage geliefert werden. Der Leistungsbereich reicht von 1,0 bis 15 m³/h und deckt damit den Bedarf von Einfamilienhäusern sowie von Gewerbe- und landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben ab.

Druckfilter K

Bild 1:

Sorgt für effektive Enteisenung, Entmanganung und Entsäuerung des Brunnenwassers: Der Berkefeld Druckfilter K.

Eigenwasseraufbereitung durch Hausbrunnen

Bild 2

Mit der Eigenwasseraufbereitung lässt sich Geld sparen. Abseits gelegene Gehöfte sind auf ihren Hausbrunnen angewiesen. Auch hier sollten die Anforderungen der Trinkwasserverordnung beachtet werden.

Teilen