14/08/2013 - Celle/ Leipzig

Effiziente Wasseraufbereitung und Luftbefeuchtung

Berkefeld auf der SHKG in Leipzig, Halle 3, Stand H04

BerkeSELECT 2035 maxi
Bild 1: Verbesserter Wärmeübergang durch Entsalzung oder Enthärtung und Feinstfiltration des Heizungswassers: der BerkeSelect 2035 maxi.

Celle /Leipzig, August 2013 - Folgende Produktinnovationen stehen bei Berkefeld im Vordergrund: Der Heizungswasserfilter BerkeSelect 2035 maxi, das BerkeLYT GREEN-Verfahren zur Vorbeugung von Legionellen und Keimen und die neue Enthärtungsanlage BerkeSoft mini.

Heizungswasser gemäß VDI 2035 mit BerkeSelect

Energiekosten senken und Betriebssicherheit steigern sind die wesentlichen Nutzen des Feinstfilters BerkeSelect 2035 maxi. Mit einer Kombination aus Entsalzung oder Enthärtung in Verbindung mit Feinstfiltration bietet diese Anlage eine effiziente Option zur Wasseraufbereitung von Heizungsanlagen gemäß VDI 2035. Der BerkeSelect maxi ermöglicht neben der Filtration durch wahlweise Entsalzung oder Enthärtung für eine höhere Qualität des Heizungswassers direkt im System. Durch die Filtration im Bypass mit gleichzeitiger Entsalzung oder Enthärtung über ein hochwirksames Ionenaustauscher­harz wird sowohl Steinbildung wie auch einer Verschmutzung durch Schwebstoffe wirksam vorgebeugt. Die Notwendigkeit einer Erst- oder Neubefüllung mit vollentsalztem oder enthärtetem Wasser entfällt. In Abhängigkeit vom Rohwasser ist die Anlage für Heizungsanlagen ab circa 150 kW besonders geeignet. Sie wird auch in Nahwärmenetzen und geschlossenen Kühl- und Prozesswasserkreisläufen erfolgreich eingesetzt.

BerkeLYT GREEN-Katalysator
Bild 2: Effiziente Desinfektion von Umlaufsprühbefeuchtern und Kühlkreisläufen durch BerkeLYT GREEN.

Risiken durch Biofilme - chemiefreie Desinfektion durch BerkeLYT GREEN

Wasser bietet die Voraussetzungen für die Bildung von Biologie, Biofilmen, weiteren Belägen und Korrosion. Biofilme begünstigen die Ansiedlung und Vermehrung von Legionellen. Diese Umstände bedeuten Risiken für die Hygiene und damit für die Gesundheit von Menschen, außerdem für die Betriebssicherheit und Energieeffizienz technischer Systeme. Zur Vorbeugung bietet Berkefeld eine neue Option: Festkörperkatalysatoren.

Das BerkeLYT-Katalysatorverfahren

Hochleistungsfestkörperkatalysatoren ziehen freie Keime im Wasser mittels elektrostatischer Aufladungen an und zersetzen sie. Durch die Zerlegung werden Biotenside erzeugt, die eine Ablösung und damit ein Absterben von Biofilmen bewirken. Vorhandene Legionellen werden so wirksam bekämpft und durch die Beseitigung ihres bevorzugten Lebensraums wird einer künftigen Ansiedlung nachhaltig vorgebeugt.

Bei dem BerkeLYT GREEN werden unter Lichteinwirkung in einem bestimmten Wellenlängenbereich direkt an der Oberfläche der Hochleistungskatalysatoren Sauerstoff-Spezies in Analogie zur Natur gebildet. Unerwünschte Nebenwirkungen für Mensch und Natur treten nicht auf. BerkeLYT GREEN verzichtet vollständig auf den Einsatz von Bioziden.

Enthärtungsanlage BerkeSoft mini
Bild 3: Weiches Wasser - eine Frage der Sicherheit und des Komforts: die Enthärtungsanlage BerkeSoft mini.

BerkeSoft mini Enthärter: Die sparsame Art, weiches Wasser zu erzeugen

Die Enthärtungsanlage BerkeSoft mini eignet sich ideal für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Gewerbeobjekte. Bereits bei mittleren Härtegraden empfiehlt sich der Einbau, um eine lange Lebensdauer von Haushaltsgeräten und Systemen sicherzustellen. Außerdem werden der Energiebedarf zur Wassererwärmung verringert und ein hoher Komfort durch optimalen Geschmack erzielt. Der Wasserenthärter arbeitet nach dem Ionenaus­tausch­verfahren, das heißt die im Wasser enthaltenen Härtebildner Calcium und Magnesium werden beim Durchfließen des Enthärters gegen Natrium ausgetauscht. Zur Einstellung einer optimalen Trinkwasserhärte von 6°dH bis 8°dH ist eine Verschneide-Einrichtung in die Anlage integriert. Nach Erschöpfung des zur Verfügung stehenden Ionenaustauscher­materials erfolgt eine Regeneration mit Kochsalzlösung. Mit der speziellen Steuerung der Anlage wird vor jeder Regeneration die genau benötigte Menge an Salz und Wasser automatisch berechnet und eingesetzt.

Besonderes Augenmerk galt der einfachen Bedienbarkeit der Anlage: Durch das beleuchtete Mehrfarben-Display ist der Betriebzustand der Anlage leicht erkennbar. Auf einen erforderlichen Service-Termin durch den Installateur weist die Anlage selbstständig hin. Auf diese Weise unterstützt das Steuerungskonzept einen zuverlässigen Anlagen-Betrieb über den gesamten Lebenszyklus. Der Ressourcen­verbrauch wird so deutlich reduziert. Dies entlastet den Geldbeutel und schützt die Umwelt.

Teilen