28/11/2012 - Celle/ Hamburg

Berkefeld Wassertechnik auf der GET Nord 2012

Top-Themen am Messestand: Trinkwasserverordnung und Biofilmentfernung

Celle, 26. November 2012 - Mit neuen Produkten in der Wasseraufbereitung präsentierte sich Berkefeld auf der GET Nord. Bei dem Tochterunternehmen der Veolia Wassertechniksparte zeigte man sich sehr zufrieden mit dem Messeverlauf. „Die Resonanz war durchweg hervorragend. Zeitweise war es schwer, noch einen Stehplatz an unserem Stand zu bekommen. Von Anzahl wie auch Qualität der Gespräche waren wir sehr angetan", so Stefan Jakubik, Leiter Marketing & Kommunikation. Thematisch habe es drei Schwerpunkte gegeben: Zum einen die nochmalig novellierte Trinkwasserverordnung und deren Anforderungen an die Legionellenprophylaxe im Trinkwasser; außerdem das Dauerthema Heizungswasseraufbereitung gemäß VDI 2035. Die wirtschaftliche Vermeidung von Steinbildung und Korrosion in Heizungsanlagen durch Feinstfiltration in Verbindung mit Enthärtung oder Entsalzung wurde daher häufig diskutiert. Drittes wichtiges Thema war die chemikalienfreie Entfernung von Biofilmen aus Wasserkreisläufen. Hinsichtlich Umlaufsprühbefeuchtern sind hier die Anforderungen der VDI 6022 zu erfüllen, ein wachsendes Geschäftsfeld für Installateure wie auch Planer, in der Verantwortung der Betreiber klimatechnischer Anlagen. „Viele Gespräche bei uns kreisten daher um dieses Thema und um Verfahren, wie die BerkeLYT GREEN-Technologie, die ohne den Einsatz von Bioziden die Lebensräume von Legionellen und Keimen effektiv bekämpfen", so Jakubik.

BerkeLYT GREEN-Modul am Messestand von Veolia Berkefeld
 

Bild 1

Zentrales Exponat auf dem Berkefeld-Stand: Das BerkeLYT GREEN-Verfahren zur Vorbeugung von Legionellen und Keimen, z.B. in Klimakreisläufen.

Foto: Hartmut Zielke

BerkeSelect maxi Vermeidung Beschädigung Heizungswasserkreisläufe
 

Bild 2

Steinbildung und Korrosion in Heizungswasserkreisläufen verhindern - mit dem BerkeSelect maxi, zu sehen am Berkefeld-Messestand.

Foto: Berkefeld

Teilen