19/10/2012 - Celle

Trinkwasserverordnung nochmals geändert

Der Bundesrat hat eine weitere Novellierung der Trinkwasserverordnung beschlossen. Die Änderungen beziehen sich unter anderem auf die 2011 eingeführte jährliche Pflicht zur Legionellenuntersuchung für gewerblich und öffentlich genutzte Anlagen. Bei gewerblichen, aber nicht öffentlich genutzten Großanlagen zur Trinkwassererwärmung ist die Untersuchung auf Legionellen nun nicht mehr jährlich sondern alle drei Jahre durchzuführen. Entlastet werden auch die Gesundheitsämter, für die die Frist für die erste Legionellenuntersuchung vom 31. Oktober 2012 auf den 31. Dezember 2013 verlängert wird.

Eine jährliche Untersuchung ist weiterhin in öffentlich genutzten Gebäuden vorzunehmen. Dies gilt insbesondere für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen sich Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko aufhalten. Für alle anderen öffentlich genutzten Trinkwasseranlagen gilt ebenfalls eine jährliche Untersuchungspflicht, die jedoch vom Gesundheitsamt auf bis zu drei Jahre verlängert werden kann. Ziel der erneuten Novellierung war es, die Belastungen für Wirtschaft, Gewerbe und Gesundheitsämter durch die Legionellenuntgersuchungen zu verringern.

Legionellen

Bild:

Legionellen im Trinkwasser können zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Daher sind regelmäßige Untersuchungen öffentlich genutzter Trinkwasseranlagen vorgeschrieben.

Teilen