17/02/2011 - Ratingen

SCA Ortmann investiert in anaerobe Abwasserbehandlung

Energie aus Abwasser in der Papierproduktion - Biologische Abwasserbehandlung im Piestingtal - Auftrag an Veolia Water Technologies

Ratingen, 17. Februar 2011 - DieSCA Hygiene Products GmbH in Österreich, Hersteller von Tissueprodukten hat die Errichtung einer anaeroben Abwasserbehandlungsanlage im Werk Ortmann veranlasst. An diesem Fertigungsstandort werden aus Zellstoff und Altpapier Toilettenpapiere, Servietten und Taschentücher unter anderem der Marken ZEWA, COSY, TORK produziert. Der Auftrag für die Abwasserbehandlung ging an Veolia Water Technologies. Dabei übernehmen die Abwasserspezialisten von Veolia Aquantis die Gesamtplanung der Anaerobstufe nach dem BIOBED® EGSB Verfahren. Die geplante Anlage wird für eine maximale CSB-Fracht von 16.000 kg/d und eine Abwassermenge von bis zu 8.000 m³/d ausgelegt.

Das Werk Ortmann von SCA befindet sich im Piestingtal in Niederösterreich. Der SCA-Standort ist bedeutendes Mitglied des Abwasserverbandes Oberes Piestingtal und größter Einleiter in die örtliche Kläranlage. Zur Absicherung der Reinigungsleistung der Kläranlage auch bei künftig beabsichtigten höheren Altpapiereinträgen und Steigerungen der Produktionsmengen hatte das Management der SCA Hygiene Products GmbH den Bau der anaeroben Teilstromreinigung vor dem Zulauf zur bestehenden aeroben Biologie beschlossen.

Die beauftragte anaerobe Abwasserbehandlung soll im August 2011 in Betrieb gehen und wird die vorhandene aerobe Abwasserbehandlungsanlage deutlich entlasten. Kernstück ist ein 850 m3-großer BIOBED®-Reaktor, in dem die anaerobe Vorbehandlung vorgenommen wird. Das dabei anfallende energiereiche Biogas wird nach Reinigung und Trocknung mit Hilfe eines Kompressors der werkseigenen Gasturbine zur Eigenstrom- und Dampferzeugung zugeführt. 

Biobed EGSB-Reaktor von Veolia
Biobed EGSB-Reaktor 
Das Werk Ortmann von SCA im Piestingtal in Niederösterreich
Das Werk Ortmann von SCA im Piestingtal in Niederösterreich
Teilen